Nachgedacht im Mai…


Nur eins zählt

Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus.“

Galaterbrief 3,28

Es gibt so manches auf das wir Menschen uns etwas einbilden, auf das wir stolz sind, womit wir vor einander prahlen und womit wir uns besser dünken als andere. Vor Gott aber zählt nur eins, der Glaube an Jesus Christus. Er hat das Erlösungswerk am Kreuz auf Golgatha vollständig vollbracht. Es bleibt für uns nichts mehr zu tun, was nötig wäre, um vor Gott zu bestehen.

Da gibt es nichts womit wir glänzen oder Gott beeindrucken könnten. All unsere eigenen Leistungen und unsere soziale Stellung, aufgrund derer wir einen Ehrenplatz an Gottes Festtafel oder eine besondere Würdigung erwarten, können wir vergessen. Alles Eigene, auf das wir stolz sind und dass von Menschen hoch geachtet wird, inklusive aller Frömmigkeit, macht uns unpassend für die Gegenwart des Königs aller Könige. Vor ihm zählt nur das, was er selbst uns gibt und schenkt. Auch unsere eigenen Klamotten, mit denen wir uns herausgeputzt haben, müssen wir ausziehen und das Kleid anziehen, das uns vom Gastgeber angeboten wird. Es ist das weiße Festkleid, das rein gewaschen ist von aller Befleckung durch unsere Schuld. Jesus hat es uns erworben durch sein Streben am Kreuz.

Genauso unbedeutend sind unsere Vorstellungen und Urteile über die anderen Gäste des Festes. Der Glaube an Jesus Christus ist das Einzige was zählt und das Entscheidende, was alle Kinder Gottes miteinander verbindet.