Nachgedacht im April…


„Eure Traurigkeit soll in Freude verwandelt werden.“

Johannesevangelium 16,20

Traurigkeit ist keine schöne Sache. Verlust, Schwäche, Verwundungen oder Anfeindungen können die Ursache sein. Da heraus zu kommen ist schwer: Wer ersetzt uns den Verlust? Wer macht uns stark? Wer heilt uns? Wer ist unser Freund?
Freude ist dagegen sehr schön. Sie macht das Leben leicht und verleiht uns Flügel. Die Arbeit geht einfacher von der Hand, die Zeit vergeht schneller. Freude ist Lachen, Sonnenschein und Glück, Dinge, nach denen wir uns sehnen.

Doch wie kann aus Traurigkeit Freude entstehen? Wäre das nicht ein Wunder?
Einfach ist das nicht. Und doch gibt es jemanden, der unsere Traurigkeit in Freude verwandeln will – Jesus Christus, der wegen unserer Sünden gestorben ist. Das uns Bedrückende nahm er weg. Das  war schmerzhaft für ihn. Manche Traurigkeit aus unserem Leben zu entfernen, wird auch für uns schmerzhaft sein. Doch er stellt sich dieser Aufgabe. Vertrauen wir uns ihm an, damit er uns Freude schenkt? Viele Christen tun es und machen wunderbare Erfahrungen.